Tut einem nicht weh und gibt Hoffnung ...

Tut einem nicht weh und gibt Hoffnung ...
... anklicken und mitmachen!!!

Donnerstag, 14. Mai 2009

Ich bin ja ...


... eigentlich eine Rennfahrerin, aber leider hab' ich ein bisschen zu kurze Beinchen, daher bleibt mir nichts anderes übrig als am Fahrersitz zu schlafen anstatt zu fahren. Was jetzt so betrachtet auch nicht das schlechteste ist, was einem passieren kann. Ich laß' den lieben Gott einfach einen lieben Gott sein und träume von dicken, fetten, saftigen Fleischstücken die mir direkt ins Maul springen *schlabber*!




*Gäähhnn* Sind wir schon da?

Kommentare:

  1. Hopkins fährt auch gerne Auto(lieber als Zug)...liebe Grüße an Pepsi von Hopkins und Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. hupps, mein Kommentar ist verschollen...
    wollte Pepsi sagen, dass Hopkins gerne chauffiert, er fährt gerne Auto...muss morgen aber wieder Zug fahren .....Neuwagen dauert dauert dauert, warten schon 10 Wochen !!!
    also Pepsi, kannst mit Hopi auf Reise gehen, du süße Maus, nein, süßer Hund !!!

    AntwortenLöschen
  3. Die Bilder von pepsi sind echt gelungen!
    Man sieht ihm an, wie wohl er sich fühlt! ♥

    AntwortenLöschen
  4. Juchhu liebe Sonja!
    Na, ist die Farbe schon runter :-)?
    Ich habe noch ein großes Küchenbüffet was gestrichen werden muss. Wie wär`s hast Du Lust? *lach*
    Ein allerliebstes Hundilein habt Ihr und er guckt sooo lieb!
    Dir auch ein wunderbares Wochenende!
    liebe Grüße,
    Lena
    p.s. Die sieben Details über Dich haben ein total schönes Bild von Deinem Charakter gezeigt! Sehr, sehr sympathisch!

    AntwortenLöschen
  5. hihi, so schaut Leni auch wenn man sie aus schönen Träumen reisst!
    Grüßlis,
    Melanie

    AntwortenLöschen
  6. wir lassen uns fahren, denkt der kleine Prinz ;.).
    Ganz schön klug.
    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen

Es freut mich sehr, das Du Dir die Zeit nimmst und ein Kommentar schreibst! Ich danke Dir dafür!

I'm really happy, that you take your the time to leave a comment! Thank you!


Illustration von Beate Brömse